Mieterhöhung durch energetische Sanierung?

Posted by articleuzr on September 12th, 2012 — Posted in Immobilienberatung

  Tags: ,

Die Modernisierung des deutschen Gebäudebestands nach neuesten energetischen Standards ist für viele Mieter finanziell nicht tragbar. Allein im vergangenen Jahr konnte mehr als 100.000 Mieter in Deutschland ihre Wohnung nicht mehr leisten, nachdem die Kosten für die energetische Sanierung auf den Mietpreis umgelegt worden waren. Aufgrund der Mietpreissteigerungen infolge der Sanierungskosten mussten die meisten der betroffenen Mieter ihre Wohnungen verlassen, wie die ARD-Sendung „Report Mainz“ diese Woche auf Grundlage bislang unveröffentlichter Zahlen des Deutschen Mieterbunds berichtete. Die Deutsche-Energie-Agentur GmbH (dena) wehrt sich nun gegen die geäußerte Kritik an der energetischen Sanierung und verweist auf eigene Studienergebnisse, laut derer die Modernisierungskosten nicht maßgeblich für Mietpreissteigerungen verantwortlich zu machen seien.

 

Mieterhöhung für Geringverdiener nicht tragbar

Laut den Berechnungen des Deutschen Mieterbunds seien die Umlagen der energetischen Sanierung auf die Mietkosten vor allem für einkommensschwache Haushalte nicht tragbar. So stiegen im vergangenen Jahr die Mietpreise bei etwa 40.000 Harz-IV-Empfängern über die Bedarfsobergrenze. Zudem reichte im gleichen Zeitraum bei rund 300.000 Haushalten das Wohngeld nicht mehr aus, um die gestiegenen Mieten abzudecken. Auch wenn es sich bei diesen Zahlen nur um Hochrechnungen des DMB handelt, halten zahlreiche Politiker diese Tendenz für „erschreckend“. Denn einzige Lösung für die betroffenen Geringverdienerhaushalte, unter ihnen viele Rentner, ist zwangsweise der Umzug in eine günstigere Wohnung.

Energetische Sanierung als Sündenbock für Mieterhöhung

Dass der „Mietwucher“ in frisch sanierten Wohngebäuden auf die energetische Sanierung zurückzuführen sei, bezweifelt die Deutsche-Energie-Agentur. Bei der Sanierung unterscheidet die dena zwischen drei Arten von Sanierungskosten, die bei der Umlage auf die Mietkosten von den Vermietern nicht immer scharf genug getrennt würden. Im Zuge umfassender Gebäudesanierungen sei die energetische Sanierung oft nur ein Teilbereich, der unter Hauseigentümern jedoch häufig als Argument für Mietpreissteigerungen herangezogen wird. Wie eine Untersuchung der dena zeigt, seien häufig andere Ursachen für die Erhöhung der Mieten verantwortlich.  Beispielsweise entfalle bei umfassenden Sanierungsarbeiten an alten Mehrfamilienhäusern ein Großteil der finanziellen Mehraufwendungen eigentlich auf Schönheitsreparaturen. In anderen Fällen würden im Zuge der energetischen Sanierung die Preise für Wohnungsmieten lediglich an das allgemein gestiegene Preisniveau angepasst.

Erst kürzlich hat der Vermittlungsausschuss zwischen Bund und Ländern erneut die Möglichkeit verschlafen, eine gerechtere Regelung für die energetische Sanierung im Mietrecht zu verankern: der Bundesrat sperrte sich gegen den Gesetzesvorstoß, die Kosten der energetischen Sanierung steuerlich absetzbar zu machen.

Original-Artikel: http://www.immobild.de